Steuerkanzlei Numberger

Christine Numberger, Steuerberaterin/vereidigte Buchprüferin  -  kompetent - individuell  -  aktiv

 

Mein online-Service für Sie

Auf meiner Webseite biete ich meinen Mandanten, einen umfangreichen und informativen Service, stelle tagesaktuelle Informationen zu den Themen Steuern, Buchführung, Bilanzierung, Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Bilanzrecht, sowie Sozialversicherung, für Sie zur kostenlosen Nutzung bereit. Bitte melden Sie sich zu diesem - für Sie kostenlosen -Service nachstehend unter "Mandantenbrief" mit Login an

Um diesen Service nutzen zu können, benötigen Sie ein Passwort, das Sie beim erstmaligen Anmelden selbst vergeben und das nur Ihnen bekannt ist. Sollten Sie Ihr Passwort einmal vergessen haben, lassen Sie sich Ihr Passwort einfach zurücksetzen und melden sich dann wieder neu an. Der Datenschutz bleibt hier in jedem Fall zu 100 % gewahrt.

Ihr Zugang zum "geschützten Bereich" wird dann umgehend freigeschaltet. 

Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

1. Klicken Sie nachfolgend auf  "Login"  und öffnen damit das Fenster für die Benutzer-    Registrierung

2. Gehen Sie dann auf den Button "als Benutzer registrieren"

3. Geben Sie Ihren Namen und die vollständige E-Mail-Adresse ein. Die Eingabe der Mandant-Nummer ist nicht erforderlich.

4. Klicken Sie nun auf "registrieren"

Sie werden dann innerhalb weniger Tage freigeschaltet und haben damit künftig jederzeit Zugang zu den aktuellen Infos, zu den Checklisten und sonstigen Formularen. 

 

Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Verfahrensrecht 
Mittwoch, 09.01.2019

Berücksichtigung eines Fristverlängerungsantrages bei der Festsetzung eines Verspätungszuschlags

Beruft sich ein Steuerpflichtiger darauf, dass er einen Fristverlängerungsantrag gestellt hat, ist er darlegungs- und beweispflichtig dafür, dass der Antrag auch tatsächlich beim Finanzamt angekommen ist. Dies entschied das Finanzgericht Hamburg (Az. 2 V 110/18). Komme er seiner Darlegungs- und Beweislast über die Stellung eines Fristverlängerungsantrags nicht nach, könne das Finanzamt bei der Bemessung der Fristüberschreitung für die Festsetzung eines Verspätungszuschlags auf die gesetzlich vorgesehene Abgabefrist für die Steuererklärung abstellen.

Im vorliegenden Fall stritten die Beteiligten über die Rechtmäßigkeit eines Verspätungszuschlags zur Einkommensteuer. Der Antragsteller hatte über den Prozessbevollmächtigten am 06.03.2018 seine Steuererklärungen für die Einkommensteuer 2016 eingereicht und leistete am 25.04.2018 eine freiwillige Zahlung in Höhe der erwarteten Nachzahlung. Nachdem das Finanzamt die Einkommensteuer für das Jahr 2016 festsetzte, setzte es einen Verspätungszuschlag fest, weil die Steuererklärung erst am 06.03.2018 eingegangen war. Ein Antrag auf Fristverlängerung sei nach Meinung des Finanzamtes nicht gestellt worden. Der Antragsteller trug vor, er habe am 29.12.2017 einen Antrag auf Fristverlängerung für die Abgabe der Steuererklärung 2016 gestellt und die verspätete Abgabe der Steuererklärung sei entschuldbar, da die zuständige Mitarbeiterin seines Bevollmächtigten seit Anfang Februar 2018 überraschend und schwer erkrankte.

Nach Auffassung des FG Hamburg ist der zulässige Antrag unbegründet. Die Festsetzung des Verspätungszuschlags sei weder dem Grunde noch der Höhe nach zu beanstanden. Ein Antrag auf Fristverlängerung für die Abgabe der Einkommensteuererklärung 2016 vom 29.12.2017, den der Antragsteller an diesem Tag gestellt haben will, sei in den vorliegenden Akten nicht enthalten. Der bloße Hinweis des Antragstellers, dass sich ein elektronisch abgespeichertes Exemplar des Antrages in der EDV befinde, ohne einen Nachweis, dass diese Anträge beim Antragsgegner eingegangen sind, sei im Rahmen der summarischen Prüfung dieses Verfahrens nicht ausreichend. Die Abgabe der Steuererklärung sei verspätet (Abgabefrist im Streitfall: 31.12.2017) und auch nicht entschuldbar gewesen. Gründe, die das Versäumnis entschuldbar erscheinen ließen, habe der Antragsteller weder genauer dargelegt noch glaubhaft gemacht. Der pauschale Hinweis auf eine ausgefallene Mitarbeiterin seines Beraters ohne weitere Nachweise reiche nicht aus, um von einer entschuldbaren Fristversäumnis auszugehen.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.

 

Infothek: Tagesaktuelle Themen, Termine und Tipps

 

In der Infothek finden Sie tagesaktuelle Nachrichten zu den Themen Steuern, Wirtschaft und Recht.    Um die Beiträge vollständig lesen zu können, benötigen Sie Zugangsdaten, die ich Ihnen gerne bereitstelle.  

Ältere Nachrichten finden Sie über dem Link "zum Archiv" rechts. 

 Blitzlicht

Mein Mandantenbrief bietet Ihnen monatlich Aktuelles zu den Themen Steuern, Recht und Wirtschaft. Der Mandantenbrief steht allen registrierten Benutzern kostenlos zur Verfügung.

Blitzlicht

zum Archiv
Hier finden Sie den Standard-Mandantenbrief in einem modernen Zeitschriften-Layout. Aktuelle Informationen über wichtige Änderungen in Steuerrecht und Gesetzgebung.

Adobe Reader
Die folgenden Informationen stehen Ihnen im PDF-Format zur Verfügung. Zum Anzeigen und Drucken benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie hier kostenlos downloaden können.


Aktuelle Blitzlicht-Dokumente

PDF  Blitzlicht 03-2019  (März 2019)